logo.png

Sie sind hier: Startseite » Raymond Waydelich's Mythologie

Raymond Waydelich's Mythologie

precedent.png

AUSSTELLUNG - Städtische Galerie und Kunstverein Offenburg
In den Mythologien von Raymond Waydelich
Noch bis 28. Mai in der Städtischen Galerie und im Kunstverein Offenburg am Kulturforum (Armand-Goegg. Straße 2) in Offenburg. Dienstag bis Freitag, 13 bis 17 Uhr; Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr.
 
In seiner elsässischen Heimat hat er noch nicht die Ehrung erhalten, die seine außergewöhnliche Karriere als Künstler würdigen würde. Auf der anderen Seite des Rheins, in Offenburg, widmet sich Raymond Émile Waydelich, 78, einer Retrospektive, die seine Mythologien und Fiktionen wieder aufgreift. Eine skurrile Nostalgie.
 
Icare1.jpg"Sie kamen, um mich zu holen. Ich habe um nichts gebeten! Das Blitzen in seinen Augen, das strahlende Lächeln, das er an den Tag legt, machen deutlich, dass Raymond Émile Waydelich nicht lange gezögert haben muss, als die Städtische Galerie und der Kunstverein Offenburg an seine Tür klopften.
Zumal es äußerst selten vorkommt, dass die beiden Institutionen, die sich das gleiche Gebäude, eine ehemalige Kaserne des Kulturforums in Offenburg, teilen, ihre Ressourcen auf ein einziges Projekt konzentrieren. Dies verleiht der Ankunft für die Waydelich-Ausstellung eine sehr ehrgeizige Hängung: 150 Stücke, die auf zwei Etagen verteilt sind und mehr als vier Jahrzehnte einer Produktion umfassen, in der sich die Techniken drehen und manchmal vermählen – Skulpturen, Assemblagen, Gravuren, Zeichnungen, Gemälde, Collagen, Fotografien, geschnittener Stahl...
   
Fredehofs Mensch: von der Biennale in Venedig bis zu den Uffizien in Florenz
   
Eine schöne Monografie in zweisprachiger Ausgabe (Französisch/Deutsch) begleitet diese Hommage an einen Künstler, der als letzter Elsässer an der prestigeträchtigen Biennale von Venedig teilnahm – nach Jean Arp, der 1954 mit dem Grand Prix de la sculpture geehrt wurde. Raymond Émile Waydelich repräsentierte Frankreich 1978 mit seinem Mann von Fredehof , einer riesigen Installation, die den Besucher in eine Fiktion nach einer nuklearen Katastrophe entführte. Als "Archäologe der Zukunft" improvisierte, entdeckte er in einem Atomschutzbunker eine von den Jahrhunderten versteinerte Figur. Er saß in einem Sessel und trug eine konische Maske mit einem langen Ausguss, der an Molières Ärzte erinnerte. Die Installation ging von einer Ansammlung von Objekten aus, die eine Science-Fiction-Geschichte inszenierten, die in einer Vorstellung von Entdeckungen verankert war, in der die Zeit angehalten wurde, das Geheimnis verschütteter Zivilisationen, die plötzlich ausgegraben wurden. Ein Material von Bildern, genährt vom Epos der großen Persönlichkeiten der Archäologie, wie Heinrich Schliemann, dem Entdecker von Troja und Mykene, oder Arthur John Evans, der die Paläste von Knossos ans Licht brachte und der als Teenager die faszinierende Geschichte ihrer Abenteuer verschlang. Viel später gelangte sein Mann von Fredehof in die Sammlungen der Uffizien in Florenz. "Stellen Sie sich vor, Sie sind in den Uffizien!", schwärmt Waydelich und freut sich, in diesem Tempel der italienischen Renaissance zu sehen.
 
Diese kraftvolle Poesie des Reisens durch die Jahrhunderte oder den Raum, die sowohl die wissenschaftliche Kunst als auch die Populärkultur mobilisiert, hat seit Frédehofs Man nie aufgehört, das Werk des Künstlers zu verfolgen.
    
Sie war sogar ein paar Jahre zuvor zufällig dabei, als ein Buchhändler ein Nähheft einer gewissen Lydia Jacob entdeckte, das ihr Geburtsjahr enthielt: 1876. "Die Schrift war ordentlich, die Zeichnungen unglaublich sauber", sagt Waydelich. So ist ein Traumleben von Lydia Jacob aufgeblüht, mit ihrer erfundenen Familie – einem Berufsfischeronkel, einem anderen Botaniker, einem dritten Fotografen in den Vereinigten Staaten und obendrein einem vierten Archäologen.
 
Bevorzugtes Medium, um dieses Schicksal zu verkörpern, das in den Schichten der Zeit und des Vergessens vergraben ist: Reliquienkästen, aus denen Waydelich ein kleines Theater aus dem Objekt, dem Wahr-Falsch-Dokument, machen wird, wie die fotografischen Porträts einer Lydia Jacob, die die Pose sehr ernst nimmt – "Meine Großmutter!", sagt er.
 
Cranach der Ältere, altes Ägypten und Forelle mit glasigen Augen.
 
Dieses poetische Leben wird Waydelichs gesamten künstlerischen Werdegang begleiten. So präsentiert die Ausstellung einige sehr alte Zeugnisse – Schachteln, die bereits 1973/1974 hergestellt wurden, am Ursprung der Jacobi-Saga. Es wechselt sich mit Mythologien ab, die für gewöhnliche Sterbliche eher identifizierbar sind, mit sehr unterschiedlichen Profilen..
 
heidi1.jpgWir begegnen Chiron, dem Zentauren der griechischen Antike, und der Haushaltsgerätemarke Siemens, vertreten durch einen Marmorstaubsauger (!), John Wayne mit dem einfachen Abzug und Ettore Bugatti mit Autos, die als kleine mechanische Wunder konzipiert sind, Heidi die Alpine und die Titanic, die auf einen spektakulären Schiffbruch warten, Ikarus mit einem vergänglichen Schicksal und die Kalaschnikow mit außergewöhnlicher Langlebigkeit – die russische Maschinenpistole mit der Begründung, dass "sie in der ganzen Welt bekannt ist,  du gehst nach Mosambik oder Vietnam, du erzählst ihnen von der Mona Lisa, sie wissen es nicht, aber die Kalaschnikow, ja! »
    
Aus diesem riesigen Hexenkessel von Formen und Techniken, in dem Waydelich seine Fantasie zum Kochen bringt, entstehen skurrile und nostalgische Werke, veraltet und farbenfroh. Eine Welt voller Frische, unwahrscheinlich, in der Cranach der Ältere unter dem glasigen Blick einer Forelle mit dem Ägypten der Pharaonen spricht. "Das Leben ist nur ein Traum", erinnert uns der Künstler an ein gefälschtes altes Gemälde, in dem er so weit geht, die Risse der von der Zeit missbrauchten Bildschicht zu imitieren.
    
Dieses Leben, das er in der Mühle der Träume und der Poesie verbringt, macht Raymond Émile Waydelich zu einem ewigen Grund zur Verzauberung, zu einem Aufruf, diese notwendigen Mythologien und Legenden zu bestaunen, die das Gewissen der Menschen heimsuchen. Was nützt ihm die Kunst, wenn er keine Geschichten erzählt?
 

Erstellungsdatum: 2023.09.12 # 21:25
Kategorie: - 2017
Seite gelesen 13996 times