logo.png

Sie sind hier: Startseite » Au cœur de la “French Touch”

Au cœur de la “French Touch”

precedent.png

Sie gehört zu den renommiertesten Titeln der internationalen Presse: Die New York Times war von den in Straßburg ausgebildeten jungen Illustratoren so begeistert, dass viele von ihnen in ihren Spalten veröffentlichten. Eine Ausstellung im Ungerer-Museum zeugt von der Komplizenschaft, die sich zwischen der amerikanischen Zeitung und der Haute École des Arts du Rhin entwickelt hat.
 
Dennoch war sie fasziniert. Alexandra Zsigmond war künstlerische Leiterin der Meinungsseiten der New York Times, einer sehr illustrationsintensiven Rubrik, und fragte sich, warum die französischen Autoren, die sie mit ihren Werken so sehr begeisterten, meist in Straßburg zu Gast waren.
 
Die junge Illustratorin Marion Fayolle, die selbst in der elsässischen Hauptstadt ausgebildet worden war, lieferte ihr die Erklärung: Eine Schule, die Arts Déco, die 2011 zur Haute École des Arts du Rhin (HEAR) wurde, hatte es verstanden, sich an die Spitze der Illustrationsausbildung in Frankreich zu setzen.
 
Die Anerkennung der Arbeit eines Workshops
 
Neugierig geworden, wollte Alexandra Zsigmond mehr darüber erfahren. Als sie die Zeitschrift Nyctalope , die von Studierenden der HEAR erstellt wurde, entdeckte, war sie noch mehr von den enormen Ressourcen in Straßburg überzeugt. Sie nahm Kontakt zu Guillaume Dégé auf, einem Dozenten des Ateliers "Illustration" der HEAR und der École des Arts décoratifs in Paris.
 
"Wenn du die New York Times am Telefon hast, ist das ein komisches Gefühl", sagt Guillaume Dégé heute mit ein wenig Stolz in der Stimme. "Was ich an dieser Geschichte sehr erfreulich finde, ist, dass das Interesse nicht auf einen einzigen Künstler gerichtet ist. Es gibt nicht das Schema eines Tomi Ungerer, der die Arts Déco verlässt, um in New York die Karriere zu machen, die man kennt. Es geht nicht um ein Einzelschicksal, sondern um einen kollektiven Erfolg, um die Anerkennung der Qualität eines Ateliers, einer Schule", fährt der Lehrer fort.
 
Im März 2014 entstand aus dieser Kontaktaufnahme zwischen Guillaume Dégé und Alexandra Zsigmond ein Workshop. Die Studenten machten im Eifer des Gefechts der Aktualität Vorschläge für die New York Times. " Das ist natürlich sehr lehrreich. Man muss jeden Tag neue Ideen hervorbringen ...", resümiert Guillaume Dégé, der ebenfalls nach New York reiste, um die redaktionelle und künstlerische Linie der Zeitung besser zu verstehen.
 
Doch die Geschichte sollte nicht bei der reinen internen Logik einer Straßburger Einrichtung, die in ihrem Bildungsbereich an der Spitze steht, enden. Die Idee war auch, die von ehemaligen Studenten der HEAR geleistete Arbeit nach außen hin zu öffnen.
 
"Guillaume Chauchat, selbst ehemaliger Schüler der Arts Déco und heute Lehrer an der HEAR, schätzt, dass es in den letzten zehn Jahren etwa 20 waren. Er koordiniert die Ausstellung, die Alexandra Szigmond und Guillaume Dégé in Straßburg zusammengestellt haben, um die außergewöhnliche Zusammenarbeit zwischen der renommierten Zeitung und der Kunstschule in der elsässischen Hauptstadt zu beleuchten - wobei zu beachten ist, dass die gleiche Ausstellung im Herbst in New York wiederholt wird.
 
Siebzehn junge Autoren, die an der Arts Déco oder der HEAR studiert haben, finden sich im Ungerer-Museum ein, das sich der Aktion angeschlossen hat. Zu den von der New York Times veröffentlichten Zeichnungen kommen Arbeiten hinzu, die dazu beitragen, die Welt der verschiedenen Illustratoren besser kennen zu lernen. Darunter auch die von Juliette Etrivert, die aus Toulouse stammt und nach ihrem Studium in Straßburg geblieben ist. "Es ist natürlich sehr befriedigend, in einer der größten internationalen Zeitungen veröffentlicht zu werden", sagt sie mit einem ruhigen Lächeln. Die Art und Weise, wie sie dort Yoga als Mittel zur Stressbewältigung behandelt hat, ist voller Energie und Humor.
 
Die Vielfalt an Sensibilitäten, Techniken und Welten ist charakteristisch für die 120 Zeichnungen, die das Ungerer-Museum beherbergt. Für die Kuratorin des Museums, Thérèse Willer, war die Teilnahme an dieser Aktion eine Selbstverständlichkeit für eine Einrichtung, die sich als internationales Zentrum für Illustration definiert.
 
Die Ausstellung beginnt mit großen Werbeplakaten aus den 1960er Jahren, die aus der Sammlung des Museums stammen. Tomi Ungerer warb in einer frischen Grafik für die Lektüre der New York Times.
 
SERGE HARTMANN
16/01/2016 à 05:00

Erstellungsdatum: 2023.09.13 # 09:28
Kategorie: - 2015
Seite gelesen 1374 times