logo.png

Sie sind hier: Startseite » Tomi von seine Freunde gefeiert

Tomi von seine Freunde gefeiert

precedent.png

Tomi für immer , bis 19. März 2017
im Museum Ungerer, Avenue de la Marseillaise 2 in Straßburg.
Täglich außer Dienstag von 10 bis 18 Uhr.
    
Tomi wird von seiner Familie gefeiert
 
dessin Willem.jpg
Es gibt glorreiche Älteste wie Peter Knapp, Quentin Blake oder Plantu, aber auch junge Menschen wie Marion Fayolle, Guillaume Chauchat oder Claire Bouilhac: Zum 85. Geburtstag von Tomi Ungerer würdigen 85 Karikaturisten und Illustratoren, Franzosen und Illustratoren, den Straßburger Künstler. Eine Ausstellung voller Leben und Geschmack, die unzählige Resonanzen mit dem Werk des Autors von Die drei Räuber verwebt.
 
Es gab keine Ablehnung. "Alle angefragten Künstler sind unserem Aufruf bereitwillig gefolgt. Was auch immer die Generationen waren, die Figur von Tomi hat für sie auf die eine oder andere Weise gezählt und zählt immer noch", kommentiert Thérèse Willer.
     
Als Chefkuratorin des Ungerer Museums unterzeichnet sie gemeinsam mit François Vié, einem Spezialisten für Illustration und Comics, diese Hommage an den Straßburger Karikaturisten anlässlich seines 85. Geburtstags. Das Thema, das ziemlich gut gefunden ist, erinnert an das der Ausstellung, die 2011 anlässlich des 80. Geburtstags des Künstlers gezeigt wurde: Sie feierte die "Meister" von Tomi.
 
"Diesmal ging es darum, Karikaturisten anzuwerben, für die Tomi eine Referenz war. Jeder von uns fing an, seine Liste mit François Vié zu erstellen, um zu vergleichen, und dann kam irgendwann die Idee von selbst: Warum nicht symbolisch 85 Künstler versammeln, um seinen 85. Geburtstag zu feiern? ", sagt Thérèse Willer.
   
Als Chefkuratorin des Ungerer Museums unterzeichnet sie gemeinsam mit François Vié, einem Spezialisten für Illustration und Comics, diese Hommage an den Straßburger Karikaturisten anlässlich seines 85. Geburtstags. Das Thema, das ziemlich gut gefunden ist, erinnert an das der Ausstellung, die 2011 anlässlich des 80. Geburtstags des Künstlers gezeigt wurde: Sie feierte die "Meister" von Tomi.
 
"Diesmal ging es darum, Karikaturisten anzuwerben, für die Tomi eine Referenz war. Jeder von uns fing an, seine Liste mit François Vié zu erstellen, um zu vergleichen, und dann kam irgendwann die Idee von selbst: Warum nicht symbolisch 85 Künstler versammeln, um seinen 85. Geburtstag zu feiern? ", sagt Thérèse Willer.
   
"Dass die Zeichnungen der Künstler so gut in Tomis Universum passen, ist kein Zufall. Wir haben an die Türen von Künstlern geklopft, die mit Tomi in Verbindung stehen, von denen einige behaupten, seinerseits einflussreich zu sein", erklärt Thérèse Willer.
 
Aber muss man in die Fußstapfen des Straßburger Karikaturisten treten, um sein Werk würdigen zu wollen? "Ich habe keine Beziehung oder besondere Bindung zu ihm", sagt Frank Margerin, der Vater des berühmten Bananenrockers Lucien, der dennoch glaubt, dass "Tomi ein großer Künstler ist".
    
Dennoch erkennen die meisten Karikaturisten eine gewisse künstlerische Schuld. Loustal signiert eine Zeichnung, die aussieht, als käme sie direkt aus Slow Agony, einem Album voller üppiger Melancholie. Er erinnert sich noch gut an die Wirkung dieses Buches auf ihn: "Das hatte ich schon in mir. Aber da sah ich jemanden, der es ausgedrückt und in Form gebracht hatte. »
   
Das jüngste Mitglied der Ausstellung, von der School of Deco Arts – fast 60 Jahre nach Tomi! –, vor allem Marion Fayolle, mit 28 Jahren, behält den Eindruck, den Tomis erotische Zeichnungen hinterlassen. Sie bezeichnet sich selbst als "langjährige Bewunderin" seiner Arbeit. Was den Ältesten, den Amerikaner R.O. Blechmann, 86, betrifft, so ist die Zeichnung, die er Tomi anbietet, berührend. Es speist sich aus einer Anekdote aus den New Yorker Jahren des Straßburger Künstlers, die die beiden Männer um ein gemeinsames Spielzeug verbindet. Es ist auch im Namen einer soliden Freundschaft, dass bildende Künstler wie Jean Remlinger und R.E. Waydelich mit dem Projekt der Straßburger Museen in Verbindung gebracht wurden.
   
Während die meisten Zeichnungen, die diese Hommage strukturieren, Leihgaben sind, haben sich einige inzwischen zu reinen Schenkungen entwickelt, die die Sammlungen des Ungerer Museums bereichern – Marino Degano, Christian Heinrich, René Noël, Michel Cambon, R.O. Blechmann, Christian Voltz...
 
Ihre Zahl könnte auch deutlich zunehmen, wenn die Exposition ausfällt. Und tragen so dazu bei, die Erinnerung an den bedeutenden Platz zu bewahren, den Tomi zu Lebzeiten in der großen Familie der Zeichnung und Illustration eingenommen hat.
SERGE HARTMANN - DNA du 19/11/2016


Erstellungsdatum: 2023.09.13 # 09:52
Kategorie: - 2016
Seite gelesen 1317 times