logo.png

Sie sind hier: Startseite » Kinderzeichnungen

Kinderzeichnungen

precedent.png

  Als Tomi noch nicht Tomi war 
    
Tomis Kinderzeichnungen, die von seiner Mutter sorgfältig aufbewahrt wurden, waren nie ausgestellt oder auch nur richtig studiert worden. Eine Ausstellung widmet sich diesem Fundus der Straßburger Museen, der die Vorstellungswelt eines kleinen Jungen beleuchtet, der bald vom Krieg eingeholt wurde, aber die Welt bereits mit Humor beobachtete. 
   
Sie war seine erste Bewunderin. Sie war die erste, die davon überzeugt war, dass er ein Talent zum Zeichnen hatte, eine Veranlagung, die Realität zu erfassen und sie auf ihre Weise neu zu interpretieren. Tomis Mutter Alice Ungerer bewahrte zeitlebens die Zeichnungen ihres jüngsten von vier Geschwistern auf.
 
Und wie alle Jungen und Mädchen in seinem Alter hat Tomi viel gezeichnet. Und vielleicht sogar mehr als sie. "Wenn ich mit ihm über seine Kindheit spreche, sagt Tomi immer, dass das Zeichnen ein Zufluchtsort war. Er hatte nicht wirklich Freunde, und mit dem Aquarellkasten seines Vaters, den ihm seine Mutter nach seinem Tod geschenkt hatte, fand Tomi einen Weg, aus dem Alltag auszubrechen", sagt Thérèse Willer, die Kuratorin des Ungerer-Museums.
    
Ein kleiner Junge unter Einflüssen: Hansi, Rabier, Busch, Walt Disney, Dubout...
mickey1.jpg
Das erklärt die Fülle an Zeichnungen, die die Zeit überdauert haben - einige von ihnen sind über 80 Jahre alt! "Wir bewegen uns in einer Größenordnung von 500 bis 600 Stücken, von denen ein Großteil nach dem Tod von Tomis Mutter wiedergefunden wurde, ein anderer Teil wurde in den 2000er Jahren gestiftet", fährt Thérèse Willer fort.
 
Der Nachlass war noch nie Gegenstand einer eingehenden Studie oder einer Ausstellung gewesen. Es gab zwar ein Buch über Tomis kindliche Sicht auf den Zweiten Weltkrieg - A la guerre comme à la guerre -, das 1991 bei La Nuée Bleue erschien und zu einem der Bestseller des Straßburger Verlagshauses wurde. "Der Krieg macht jedoch nur einen sehr kleinen Teil dessen aus, was wir von Tomis Kindheit und Jugend bewahrt haben", erklärt Thérèse Willer.
 
Nach der Bestandsaufnahme wurde eine Ausstellung ermöglicht, die die Besonderheiten dieses Bestandes wiedergibt. Die Ausstellung, die rund 300 Zeichnungen umfasst, wurde vor kurzem im Ungerer-Museum eröffnet und wird von der Veröffentlichung eines Katalogs oder einer Monografie begleitet, die der grafischen Vorstellungswelt von Tomi als Kind gewidmet ist.
  
Die ältesten Zeichnungen wurden 1935/1936 angefertigt, als Tomi erst vier oder fünf Jahre alt war. Man wird nicht versuchen, in dieser ursprünglichen Produktion, in der der kleine Junge sich über Micky Maus amüsiert, deren Abenteuer er in einer Illustration verschlingt, die Anfänge eines genialen Illustrators zu erkennen.
     
Wie alle Kameraden seines Alters saugt Tomi die Bilder auf (und kopiert sie), die damals überbateau1.jpg die Jugend der 30er/40er Jahre hereinbrechen: Hansi, Wilhelm Busch, Benjamin Rabier, Albert Dubout, Jean de Brunhoff, Walt Disney...
   
Aber, und das unterscheidet ihn von anderen Kindern, Tomi hat einen außergewöhnlichen Sinn für Raum, für Komposition, unabhängig von jeglicher grafischer Meisterschaft. "Er weiß die gesamte Fläche der Seite zu nutzen, seine Elemente zu platzieren, sie miteinander in Resonanz treten zu lassen, und das mit Lebendigkeit, mit Humor ...", betont Thérèse Willer.
 
Statt auf Chronologie setzt sie im Ausstellungsrundgang eher auf Themen: die Natur (der kleine Tomi träumt von einem Jagdaufseher und trampelt ungeduldig, um bei den Pfadfindern einzutreten), Tiere, Transportmittel, Berufe, der Alltag einer Familie, die nach dem Tod des Vaters - Tomi war erst drei Jahre alt - um die Mutter herum zusammengeschweißt wird. Der Junge öffnet seine Augen weit für die Welt um ihn herum, er beschreibt Details, vertraut dem Papier mit Bleistift oder Aquarell die Ergebnisse seiner Beobachtungen an. Er träumt auch viel.
    
In der Familie Ungerer wird während des Krieges Französisch gesprochen.
    
dessin_12_ans1.jpgDie Ausstellung dokumentiert auf ihre Weise auch die Schulzeit eines kleinen elsässischen Jungen in einer von Nazideutschland annektierten Region. In einem Schulheft musste Tomi eine Zeichnung anfertigen, die Hitler mit Hakenkreuzen feierte. Obwohl die Arbeit eine ganze Seite umfasste, war sie nicht sehr umfangreich, wie der Lehrer in seiner Beurteilung feststellte: "Zu klein".
 
Die selbstbewusste Frankophilie von Tomis Mutter, ihre Ablehnung eines Regimes, das Tod und Terror über Europa brachte, zeigte sich in Zeichnungen, die ihr ein One-Way-Ticket ins Lager Schirmeck eingebracht hätten, das für widerspenstige Elsässer bestimmt war. Während der Gebrauch der französischen Sprache im öffentlichen Raum verboten ist, setzt Alice Ungerer sie im häuslichen Bereich durch. Dies brachte ihr eine Vorladung der deutschen Polizei ein, da der kleine Tomi denunziert worden war, weil er die Sprache Molières gesprochen hatte.
 
Die Ausstellung geht über Tomis Kindheit hinaus und reicht bis ins Jahr 1953, als er 22 Jahre alt war. "Irgendwann musste man aufhören. Ich wollte symbolisch das Jahr festhalten, in dem Tomi in die Arts Déco in Straßburg eintrat. Man kann dies als den Beginn eines beruflichen Werdegangs sehen", schließt Thérèse Willer.
 
Man weiß, dass er dort nicht lange bleiben wird, da sein undisziplinierter Geist sich nur schwer mit einem zu engen schulischen Rahmen arrangieren kann. Tomi ist schon ganz aufgeregt und Amerika liegt ihm zu Füßen. Aber das ist eine andere Geschichte...
    
DNA du 26 mars 2017.
SERGE HARTMANN

Erstellungsdatum: 2023.09.13 # 09:59
Kategorie: - 2017
Seite gelesen 2391 times