logo.png

Sie sind hier: Startseite » Du duel au duo

Du duel au duo

precedent.png

“Du Duel au Duo” – Neue Ausstellung im Tomi Ungerer Museum
 
Welcher andere Bereich der grafischen Kunst als die satirische Zeichnung, von der Karikatur bis zur Pressezeichnung, könnte die Geschichte des deutsch-französischen Paares seit 1870 bis heute besser widerspiegeln? Die Illustratoren haben sich leidenschaftlich mit diesem Thema beschäftigt, indem sie im Kontext der Konflikte zwischen den beiden Ländern das Bild eines Erbfeindes konstruierten und dann die Höhen und Tiefen des neuen Paares, das sich nach 1945 bildete, wiedergaben.
     
Jahrestag des Elysée-Vertrags konzipiert wurde, versammelt diese Ausstellung sowohl französische als auch deutsche Karikaturisten. So werden die deutschen Satirezeitschriften Kladderadatasch, Pardon, Simplicissimus und Titanic mit den französischen Pendants La Baïonnette, La Caricature, Le Charivari, Charlie-Hebdo und Hara-Kiri verglichen. Zu den Künstlern aus allen Epochen gehören Antonelli, Arnold, Bosc, Braunagel, Cabrol, Cabu, Daumier, Effel, Flora, Forain, Gulbransson, Hanel, Hanitzsch, Hansi, Heartfield, Hermann-Paul, Hoppmann, Kroll, Léandre, Moisan, Plantu, Robida, Sauer, Sennep, Siné, Waechter, Willem, Zislin, kreuzten ihre Bleistifte in Verlagen, auf Plakaten und in der Presse beiderseits des Rheins und gaben dem Thema eine ätzende und manchmal grausame Sicht der Dinge. Unter ihnen nimmt der Elsässer Tomi Ungerer einen besonderen Platz ein, indem er eine schrille und kompromisslose Version des Themas liefert, die sich von der seiner Vorgänger unterscheidet.
duo 50.jpgduo_10.jpg
Der Deutsch-Französische Freundschaftsvertrag, auch Élysée-Vertrag genannt, ist ein bilateraler Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Französischen Republik, der am 22. Januar 1963 im Élysée-Palast vom deutschen Bundeskanzler Konrad Adenauer und dem französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle unterzeichnet wurde.
 
Der Élysée-Vertrag legt die Ziele für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich in den Bereichen internationale Beziehungen, Verteidigung und Bildung fest. Auf politischer Ebene legte er ein Programm für militärische oder zwischenstaatliche Gipfeltreffen fest, um die Zusammenarbeit in vielen Bereichen zu unterstützen, unter anderem in der Außen- und Verteidigungspolitik.
 
Dieser Vertrag bestätigt die vertrauensvolle und freundschaftliche Beziehung zwischen den ehemaligen "Erbfeinden" knapp zehn Jahre nach dem Beginn der Aussöhnung, die durch die Schuman-Erklärung von 1950 eingeleitet und durch die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (1951) und der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (1957) untermauert wurde. Damit wird eine dunkle Zeit, die vielen deutschen und französischen Soldaten das Leben gekostet hat (Deutsch-Französischer Krieg von 1870, Erster Weltkrieg und Zweiter Weltkrieg), endgültig begraben. In diesem Vertrag wurden die wichtigsten Bestimmungen des gescheiterten Fouchet-Plans von 1961 übernommen, jedoch auf zwei Länder beschränkt.
duo_40.jpgcathedrale reims_10.JPG
"Reims". Am 6. Juli 1962 illustrierte der österreichische Karikaturist Paul Flora das Treffen von Bundeskanzler Konrad Adenauer und dem französischen Präsidenten Charles de Gaulle in Reims, deren monumentale Silhouetten die beiden Türme der Kathedrale der Stadt bilden. Mit ihrem Handschlag besiegeln die beiden Politiker die deutsch-französische Aussöhnung, während vor der Kathedrale deutsche und französische Truppen friedlich zusammen marschieren.

Erstellungsdatum: 2015.11.09 # 15:04
Letzte Änderung: 2020.06.29 # 18:49
Kategorie: - 2013
Seite gelesen 2402 times