logo.png

Sie sind hier: Startseite » Blog » Vertrieb

Blog - Vertrieb

 64 Mitglieder
Verbunden: (Person)

Maquette 3 brigands  -  by Webmaster

Straßburg - Verkauf des Modells von "Les Trois Brigands".
 Tomi Ungerer: "Jetzt weiß man, was meine Arbeit wert ist!"
Das unerwartete Ergebnis der Versteigerung des vorbereitenden Modells der Drei Räuber in Paris (DNA vom 29. März) erfreut den Autor. Tomi Ungerer sieht darin ein Zeichen für die Anerkennung seines Werks durch den Kunstmarkt.
    
 "In der Vergangenheit gab es einige Auktionen, bei denen meine Stücke zu einem lächerlich niedrigen Preis verkauft wurden. Ich denke, dass die Platten dieses Mal einen guten Preis erzielt haben, beweist, dass meine Zeichnungen bei Sammlern auf Interesse stoßen." Tomi Ungerer genießt diese seiner Meinung nach gerechte Gegenleistung. Er betont noch einmal: "Jetzt weiß man, was meine Arbeit wert ist."
   
Man hatte eine gewisse Vorstellung davon, vor allem in Straßburg, wo ein Museum seinem Werk gewidmet ist. Aber als am Samstag bei einer vom Auktionshaus Vermot & Associés in Paris veranstalteten Auktion das vorbereitende Modell der Drei Räuber im Heftformat (im Unterschied zu den Originaltafeln, die nach diesem Modell angefertigt wurden) fast 73.000 € (genau 57.000 € zuzüglich Kosten) erzielte, verschaffte es dem Straßburger Illustrator eine Legitimität, die sich von der der Museumsinstitutionen unterscheidet: die des Kunstmarkts.
    
"Diese Zeichnungen sollten im Museum sein"de l’art
Er bedauerte jedoch: "Wenn diese Zeichnungen noch in meinem Besitz gewesen wären, hätte ich sie ohne zu zögern den Straßburger Museen angeboten, damit sie in den von der Stadt eingerichteten Fonds aufgenommen werden."
   
Leider hatte der Künstler nie daran gedacht, den Verleger Georg Lenz (München) um die Rückgabe der Originale zu bitten, die am Samstag von seinen Erben zum Verkauf angeboten wurden. "Es ist jetzt über fünfzig Jahre her. Ich kann nichts beweisen, aber ich habe das Werk nie dem Verleger geschenkt. Er hatte schlichtweg vergessen, es mir zurückzuschicken, und ich hatte vergessen, ihn darum zu bitten. Für mich war er rechtlich gesehen nicht der Eigentümer".
  
Laut Thérèse Willer, der Kuratorin des Ungerer-Museums, "ist das Heft nicht in gutem Zustand", und nur der Schweizer Verleger Diogenes, der den Bestand des Hauses Lenz gekauft hatte, hätte das Recht gehabt, den Verkauf anzufechten.
  
Inzwischen ist bekannt, dass ein Pariser Kurator, der von den Straßburger Museen beauftragt worden war, in ihrem Namen den Vorkauf zu tätigen, bei der Auktion anwesend war, aber bald von der Wendung der Ereignisse überholt wurde, die es ihm nicht mehr erlaubte, im Rennen zu bleiben - der Betrag seiner Roadmap ist unbekannt.
   
Es ist auch bekannt, dass zwei Bieter auf der Zielgeraden gegeneinander antraten und so Tomis Quote in die Höhe trieben. Während die Identität des Käufers unbekannt ist, gesteht Robert Walter, Sekretär des Vereins der Freunde von Tomi, die Identität seines weniger glücklichen Rivalen zu kennen: "Es handelte sich um einen elsässischen Sammler ..."
   
Aber auch hier wird das Geheimnis, das mit den Geldgeschäften verbunden ist, gewahrt.
   
Serge Hartmann - DNA

Lesen Sie mehr

Gepostet am 2016.04.07 # 21:02   | |    |


Kommentare

Noch hat niemand einen Kommentar hinterlassen.
Sei der Erste!

Sie sind hier: Startseite » Blog » Vertrieb
    Seite drucken ...

Member's area

Reconnect :


  63 Mitglieder
Verbunden:
(Person)

Visits

 4864557 Besucher

 37 Online-Besucher